Wie viel verdienen Hedgefonds-Händler?

Der Handel mit Hedgefonds ist möglicherweise der bestbezahlte Job der Welt. Um mehr darüber zu erfahren, haben wir mit einem ehemaligen Manager eines der weltweit führenden Hedgefonds gesprochen. Er gab uns die folgenden Informationen, die es uns ermöglichten, eine grobe Schätzung des typischen Verdienstes von Hedgefonds-Händlern vorzunehmen.

Wir haben dieses Dokument auch mehreren anderen Personen aus der Branche vorgelegt und sie gebeten, uns auf Fehler hinzuweisen.

Wir fanden heraus, dass Junior-Händler in der Regel zwischen 300.000 und 3 Mio. $ pro Jahr verdienen, und es ist möglich, diese Positionen innerhalb von 4 bis 8 Jahren zu erreichen. Senior-Portfoliomanager können leicht über 10 Mio. $ pro Jahr verdienen, obwohl der Durchschnittsverdienst wahrscheinlich niedriger ist. Lesen Sie weiter für die Details.

Wie verdienen Hedge-Fonds Geld und wie wird es unter den Mitarbeitern aufgeteilt?

Hedge-Fonds handeln im Namen ihrer Kunden auf den Finanzmärkten und erhalten dafür jährliche Gebühren und einen Anteil am Gewinn. Sie ähneln Investmentfonds, unterliegen jedoch weniger Beschränkungen hinsichtlich der Investitionen, die sie tätigen dürfen, und können nur von zugelassenen Anlegern genutzt werden.

Die Einnahmen eines Hedge-Fonds stammen aus den Gebühren für das von ihm verwaltete Vermögen. Ein typischer Fonds erhebt eine Gebühr von 2 % des verwalteten Vermögens pro Jahr, zuzüglich einer Performancegebühr. Die Erfolgsgebühr beträgt in der Regel 20 % der Renditen, die er für seine Kunden über die 2 % hinaus erzielt. Wenn ein Fonds also in einem Jahr 10 % Rendite erzielt, beträgt die Erfolgsgebühr 20 % von (10 % – 2 %) oder 1,6 % des Vermögens. Rechnet man die Grundgebühr hinzu, belaufen sich die Gesamteinnahmen auf 3,6 % des verwalteten Vermögens.

Das bedeutet, dass ein Hedge-Fonds mit einem Volumen von 1 Mrd. USD, der jährlich 10 % seiner Anlagen zurückgibt, jährliche Einnahmen von 36 Mio. USD erzielen würde. Die Kunden würden 6,4 % pro Jahr auf ihre Einlagen erhalten. Diese Zahlen sind ziemlich typisch. 10 % pro Jahr ist ein typisches Leistungsziel und entspricht in etwa dem, was Hedge-Fonds in den letzten zwei Jahrzehnten vor Gebühren tatsächlich erwirtschaftet haben.1 Einige wenige Fonds verlangen höhere Gebühren, andere niedrigere. Viele glauben, dass die typischen Gebühren in der Branche in den letzten Jahren gesunken sind.

Wie werden diese Einnahmen zwischen den verschiedenen Mitarbeitern des Fonds aufgeteilt?

  • 20-40 % gehen in die Betriebskosten, einschließlich der Räumlichkeiten, der Technologie und des Betriebspersonals. Je größer der Fonds ist, desto geringer ist dieser Anteil.
    Etwa 10 % gehen an alle Nachwuchshändler und -analysten.
  • Etwa 40-55 % gehen an den leitenden Portfoliomanager (der die Nachwuchshändler betreut).
  • Der verbleibende Anteil von 0-30 % geht an den Eigentümer des Hedgefonds (häufig auch der leitende Portfoliomanager). Viele der Kosten skalieren nicht linear mit den Einnahmen (d.h. die Verwaltung eines 10-Milliarden-Dollar-Fonds ist nicht annähernd zehnmal so teuer wie die Verwaltung eines 1-Milliarde-Dollar-Fonds), so dass der Eigentümer einen höheren Prozentsatz erhält, je größer der Fonds ist. Der Prozentsatz hängt auch sehr stark von der Wertentwicklung ab – der Eigentümer erhält das, was nach den Kosten übrig bleibt, was in einem schlechten Jahr leicht negativ sein kann.
  • Die Händler und Portfoliomanager innerhalb des Fonds werden in der Regel als Prozentsatz ihrer Erträge bezahlt, in der Regel 10-20 %. Wenn ein Manager z. B. 10 % in einem Jahr erwirtschaftet, erhält er etwa 1-2 % der von ihm verwalteten Vermögenswerte innerhalb des Fonds. Wenn er also 100 Mio. USD an Vermögenswerten verwaltet, verdient er in diesem Jahr 1 bis 2 Mio. USD. Darüber hinaus erhalten sie ein Grundgehalt, das jedoch nur einen kleinen Teil ihrer Gesamtvergütung ausmacht (vielleicht etwa 100.000 USD). Das bedeutet, dass ihre Gesamtvergütung sehr unbeständig ist. Bei einigen Fonds hängt der Anteil, den die Händler verdienen, auch von der Leistung ab, wodurch die Vergütung noch stärker schwankt.
  • Beachten Sie, dass die Vergütungsstrukturen in den verschiedenen Fonds und Funktionen unterschiedlich sind (z. B. sind bei vielen Quant-Hedge-Fonds die Vergütungen nicht direkt an die Renditen gekoppelt, insbesondere auf den unteren Ebenen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.