ETF – Exchange Trading Fonds – eine Übersicht

Börsengehandelte Fonds sind eines der wichtigsten und wertvollsten Produkte, die in den letzten Jahren für Privatanleger geschaffen wurden. ETFs bieten viele Vorteile und sind, wenn sie klug eingesetzt werden, ein hervorragendes Mittel, um die Anlageziele eines Anlegers zu erreichen. Millionen Menschen bauen darauf ihre Altersvorsorge auf.

Kurz gesagt, ein ETF(englisch für Exchange Trading Fonds) ist ein Korb von Wertpapieren, die Sie über eine Maklerfirma an einer Börse kaufen oder verkaufen können. ETFs werden für praktisch jede erdenkliche Anlageklasse angeboten, von traditionellen Anlagen bis hin zu sogenannten alternativen Vermögenswerten wie Rohstoffen oder Währungen. Darüber hinaus ermöglichen es innovative ETF-Strukturen den Anlegern, Märkte zu leerverkaufen, eine Hebelwirkung zu erzielen und kurzfristige Kapitalertragssteuern zu vermeiden.

Nach einigen Fehlstarts begannen börsengehandelte Fonds 1993 ernsthaft mit dem Produkt, das allgemein unter dem Tickersymbol SPY oder „Spiders“ bekannt ist und sich zum umsatzstärksten börsengehandelten Fonds der Geschichte entwickelte. Im Jahr 2021 werden ETFs auf 5,83 Billionen Dollar geschätzt, wobei fast 2.354 ETF-Produkte an den US-Börsen gehandelt werden. Auch in Deutschland sind ETFs durch die Frugalisten Bewegung und viele YouTuber äußerst beliebt insbesondere bei der jungen Zielgruppe.

Wie ETFs funktionieren

ETFs ähneln Aktien
ETFs ähneln Aktien

Ein börsengehandelter Fonds wird wie eine Unternehmensaktie während des Tages, wenn die Börsen geöffnet sind, gekauft und verkauft. Genau wie eine Aktie hat ein ETF ein Tickersymbol, und die Intraday-Kursdaten können im Laufe des Handelstages leicht ermittelt werden.

Im Gegensatz zu einer Aktie kann sich die Anzahl der im Umlauf befindlichen Anteile eines börsengehandelten Fonds täglich ändern, da ständig neue Anteile aufgelegt und bestehende Anteile zurückgenommen werden. Dadurch, dass ein börsengehandelter Fonds laufend Anteile ausgeben und zurücknehmen kann, bleibt der Marktpreis der börsengehandelten Fonds im Einklang mit den zugrunde liegenden Wertpapieren.

Obwohl sie für Privatanleger konzipiert sind, spielen institutionelle Anleger eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Liquidität und der Nachvollziehbarkeit des börsengehandelten Fonds durch den Kauf und Verkauf von Creation Units, d. h. großen Blöcken von ETF-Anteilen, die gegen Körbe der zugrunde liegenden Wertpapiere eingetauscht werden können. Wenn der Kurs des ETF vom Basiswert abweicht, nutzen die Institutionen den Arbitrage-Mechanismus, den die Creation Units bieten, um den Kurs des ETF wieder in Einklang mit dem Basiswert zu bringen.

Anlagestrategien

Sobald Sie Ihre Anlageziele festgelegt haben, können Sie mit ETFs in praktisch jeden Markt der Welt oder jeden Wirtschaftszweig investieren. Sie können Ihr Vermögen auf herkömmliche Weise in Aktienindex- und Renten-ETFs investieren und die Aufteilung entsprechend Ihrer Risikotoleranz und Ihren Zielen anpassen. Sie können alternative Anlagen wie Gold, Rohstoffe oder aufstrebende Aktienmärkte hinzufügen. Sie können schnell in Märkte ein- und aussteigen, in der Hoffnung, kurzfristige Schwankungen abzufangen, ähnlich wie bei einem Hedgefonds. Der Punkt ist, dass ETFs Ihnen die Flexibilität geben, jede Art von Anleger zu sein, die Sie sein wollen.

Vor- und Nachteile von ETFs

Vorteile von ETFs / der Reiz von ETFs:

  • Einfacher Handel – Sie können zu jeder Tageszeit kaufen und verkaufen, im Gegensatz zu den meisten Investmentfonds, die nur am Ende des Tages gehandelt werden
  • Transparenz – Viele ETFs sind indexbasiert; indexbasierte ETFs sind verpflichtet, ihre Bestände täglich zu veröffentlichen
  • Höhere Steuereffizienz – ETFs generieren in der Regel geringere Kapitalgewinnausschüttungen als aktiv verwaltete Investmentfonds
  • Handelstransaktionen – Da sie wie Aktien gehandelt werden, können Anleger eine Vielzahl von Auftragsarten (z. B. Limit- oder Stop-Loss-Aufträge) erteilen, die bei Investmentfonds nicht möglich sind.

Nachteile von ETFs

ETFs haben jedoch auch Nachteile, darunter:

  • Handelskosten: Wenn Sie häufig kleine Beträge investieren, gibt es möglicherweise kostengünstigere Alternativen, indem Sie direkt bei einer Fondsgesellschaft in einen No-Load-Fonds investieren.
  • Nachbildungsfehler: ETFs bilden ihren zugrundeliegenden Index zwar im Allgemeinen recht gut ab, doch können technische Probleme zu Diskrepanzen führen.
  • Illiquidität: Einige wenig gehandelte ETFs haben große Geld-/Briefspannen, was bedeutet, dass Sie zum hohen Preis der Spanne kaufen und zum niedrigen Preis der Spanne verkaufen
  • Abrechnungstermine: ETF-Verkäufe werden erst zwei Tage nach einer Transaktion abgerechnet; das bedeutet, dass Sie als Verkäufer Ihre Mittel aus einem ETF-Verkauf technisch gesehen zwei Tage lang nicht wieder anlegen können.

Arten von ETFs

  • Markt-ETFs: Entwickelt, um einen bestimmten Index wie den S&P 500, DAX oder NASDAQ abzubilden – beliebt sind z. B. die MSCI World ETFS, die den Weltmarkt abdecken sollen
  • Sektor- und Branchen-ETFs: Konzipiert für ein Engagement in einer bestimmten Branche, wie z. B. Öl, Pharmazeutika, Immobilien oder Hochtechnologie
  • Anleihen-ETFs: Entwickelt, um ein Engagement in praktisch jeder Art von Anleihen zu bieten: US-Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, kommunale Anleihen, internationale Anleihen, hochverzinsliche Anleihen und einige mehr.
  • Inverse ETFs: Entwickelt, um von einem Rückgang des zugrunde liegenden Marktes oder Index zu profitieren
  • Rohstoff-ETFs: Entwickelt, um den Preis eines Rohstoffs, wie Gold, Öl oder Zucker, zu verfolgen
  • Auslandsmarkt-ETFs: Entwickelt, um Märkte außerhalb der USA abzubilden, z. B. den japanischen Nikkei-Index oder den Hang Seng-Index von Hongkong
  • Stil-ETFs: Entwickelt, um einen Anlagestil oder einen Marktkapitalisierungsschwerpunkt abzubilden, z. B. Large-Cap Value oder Small-Cap Growth
  • Aktiv verwaltete ETFs: Entwickelt, um einen Index zu übertreffen, im Gegensatz zu den meisten ETFs, die darauf ausgelegt sind, einen Index nachzubilden
  • Börsengehandelte Schuldverschreibungen (ETNs): Im Wesentlichen Schuldverschreibungen, die durch die Kreditwürdigkeit der emittierenden Bank abgesichert sind und die geschaffen wurden, um Zugang zu illiquiden Märkten zu schaffen; sie haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie praktisch keine kurzfristigen Kapitalertragssteuern verursachen
  • Alternative Anlage-ETFs: Innovative Strukturen wie börsengehandelte Fonds, die es Anlegern ermöglichen, mit Volatilität zu handeln oder sich in einer bestimmten Anlagestrategie zu engagieren, wie z. B. Currency Carry oder Covered Call Writing

Wie werden sich ETFs entwickeln

Innovation ist das Markenzeichen der ETF-Branche seit ihren Anfängen vor mehr als 27 Jahren. Zweifellos wird es in den kommenden Jahren neue und ungewöhnlichere ETFs geben. Auch wenn Innovationen für die Anleger von Vorteil sind, muss man sich darüber im Klaren sein, dass nicht alle ETFs gleich sind. Bevor Sie in einen börsengehandelten Fonds investieren, sollten Sie alle Faktoren sorgfältig abwägen, um sicherzustellen, dass der von Ihnen gewählte börsengehandelte Fonds das beste Mittel ist, um Ihre Anlageziele zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.