Mit WooCommerce in den Onlinehandel starten

Onlinehandel verzeichnet seit Jahren wachsende Umsatzzahlen, nicht nur die großen Händler, auch zahlreiche kleine Shopbetreiber können von den veränderten Verbrauchergewohnheiten profitieren. In Zeiten, in denen fast jeder über ein Smartphone verfügt, erfreut sich vor allem auch das mobile Onlineshopping immer größerer Beliebtheit. Weltweit werden bereits heute 57 % der Online Bestellungen von einem mobilen Endgerät aus getätigt, in Deutschland sind es immerhin schon 50 %. Dieser enorme Anteil ist unter anderem auch auf den Umstand zurückzuführen, dass immer öfter auch Alltagsprodukte oder Lebensmittel im Internet bestellt werden.

Das veränderte Verbraucherverhalten macht es auch für eigentlich stationäre Händler wichtig, online präsent zu sein und Produkte im Internet zu verkaufen. Nicht zuletzt haben auch die Covid-Maßnahmen der Regierung dazu geführt, dass sich viele Ladenbesitzer mit einem Onlineshop ein zweites Standbein aufbauen. Im Gegensatz zu noch vor einigen Jahren ist es heute vergleichsweise einfach, einen eigenen Onlineshop zu erstellen und einen Onlinehandel zu starten. Nur so ist es möglich, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und die Online-Kunden nicht einfach der Konkurrenz zu überlassen. Doch was gilt es in diesem Zusammenhang zu beachten?

Einfacher Einstieg in den E-Commerce

Onlineshop ist nicht gleich Onlineshop. Ein Shopbetreiber, der nur ein kleines Produktsortiment führt und sich ausschließlich auf den deutschsprachigen Raum konzentriert, benötigt eine andere Infrastruktur als ein international operierender Onlinehändler. Das zentrale Element eines jeden Onlineshops ist das Shopsystem, die passende Software. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Lösungen, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile aufweisen. Einen besonders einfachen Einstieg in die Welt des E-Commerce bietet das Open-Source Shopsystem WooCommerce, welches als Plugin aus einer WordPress Webseite in wenigen Schritten einen umfangreichen Onlineshop macht. WooCommerce ist komplett kostenlos erhältlich und lässt sich im Plugin Store von WordPress herunterladen. Doch wo liegen die Vorteile und wie können Shopbetreiber von WooCommerce profitieren?

Zahlreiche Vorteile für Onlinehändler

Nahezu die Hälfte aller aktiven Webseiten basiert auf WordPress, wodurch auch WooCommerce einen sehr guten Ruf als digitaler Verkaufskanal genießt. Das System ist skalierbar, kann also an die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen des Shopbetreibers angepasst werden. Dabei ist das System genauso einfach zu nutzen, wie WordPress, sodass auch absolute Laien in der Lage sind, einen attraktiven Onlineshop zu erstellen. Wer mit dem visuellen Editor von WordPress vertraut ist, muss sich nicht einmal umstellen.

Zahlreiche WooCommerce Erweiterungen ermöglichen es weiterhin den Shop zu individualisieren und etwa um Zahlungs- und Versandmöglichkeiten hinzuzufügen oder den Shop an große Verkaufsplattformen wie eBay oder Amazon anzubinden. So können Onlinehändler mit WooCommerce unkompliziert auch Multichannel-Vertrieb starten, das Verkaufen auf mehreren Kanälen wird zunehmend zu einem wahren Wettbewerbsfaktor. Insgesamt können Onlinehändler, die WooCommerce nutzen, von folgenden Vorteilen profitieren:

  • WordPress als CMS-System
  • einfach zu installieren
  • hohe Skalierbarkeit
  • individuell an die eigenen Ansprüche anpassbar
  • kostengünstige E-Commerce Lösung
  • stetige Weiterentwicklung
  • Support durch eine große Community
  • zahlreiche Erweiterungen und Plugins
  • zahlreiche Themes und Designs

Professionelle Unterstützung bei größeren Projekten

Wenn es nicht nur um einen kleinen Onlineshop geht, insbesondere bei größeren E-Commerce-Projekten, ist es ratsam eine professionelle, auf WooCommerce spezialisierte Agentur mit ins Boot zu holen. Zwar ist es durchaus möglich einen WooCommerce Shop auch in Eigenregie umzusetzen, gerade bei komplexen Konfigurationen und Anpassungen müssen aber sehr viele Details beachtet werden, damit sämtliche Funktionen auch ohne Einschränkungen zur Verfügung stehen. Professionelle Ergebnisse lassen sich z.B. mit Hilfe einer WooCommerce Agentur erzielen. Vor allem dann, wenn der Anspruch hoch ist, ist die Unterstützung einer erfahrenen Agentur nicht zu unterschätzen.

Auch bei der Einrichtung kann es für unerfahrene Laien von Vorteil sein, einen professionellen Ansprechpartner an der Seite zu haben. Denn zwar sind WordPress und WooCommerce zunächst einmal kostenlos, allerdings werden Webspace und eine Domain benötigt, um den Shop auch tatsächlich ins Netz zu stellen. Wer sich nicht mit Hosting auskennt, sollte dies im Zweifel einem Profi überlassen. Eine WooCommerce Agentur ist zudem routiniert im Umgang mit der Software und stellt sicher, dass Ergebnisse schnell und effektiv umgesetzt werden können.

Fazit

Ob physische oder digitale Produkte, Tickets, Online Schulungen oder externe Produkte (Stichwort Affiliate), – WooCommerce ist eine ideale Lösung für kleine Shopbetreiber, Start-ups oder auch größere Unternehmen, die eine flexible, skalierbare Shopumgebung nutzen wollen. Dabei spielt die Ausrichtung und die jeweilige Zielgruppe nur eine untergeordnete Rolle. Während kleinere Onlineshops sich auch selber erstellen lassen, ist es bei größeren Projekten ratsam, mit einer erfahrenen Agentur zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass auch ein professionelles Ergebnis als Basis für den Onlinehandel erzielt wird und ganzheitliche Lösungen erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.