Inflation lässt Deutsche um Altersvorsorge bangen – kann eine Lösung in Kryptowährungen liegen?

Die Inflationsrate lag im Mai 2022 bei einem Rekordwert von 7,9 % im Vergleich zum Jahresanfang. Im Juli 2022 ist die Entwicklung mit 7,5 % zwar nicht so stark wie angenommen, doch weiterhin auf bahnbrechendem Niveau. Dass es in naher Zukunft zu einem Abflachen der Inflation kommt, ist eher nicht anzunehmen. Ganz im Gegenteil erwartet die Bundesbank, dass die Inflationsrate noch in diesem Jahr in den zweistelligen Bereich rücken könnte. Auch die Bürger der Bundesrepublik zeigen sich alles andere als optimistisch. 68 % rechnen mit einem weiteren Anstieg.

Die durch die Inflation bedingten steigenden Preise lassen Befürchtungen um die Altersvorsorge laut werden. Aus einer Meinungsforschungs-Umfrage des Institutes Yougov geht hervor, dass sich mehr als die Hälfte der Befragten um ihre Absicherung im Alter sorgen. Aus diesem Zusammenhang ist die Frage aufgekommen, ob Kryptowährungen eine verlässliche Absicherung bieten können.

Kryptowährungen als beliebte Anlageform

Kryptowährungen können schon lange nicht mehr als neue Trenderscheinung bezeichnet werden. Der Bitcoin existiert nun schon seit über 10 Jahren und große Unternehmen wie Microsoft, Tesla oder Lieferando akzeptieren die digitalen Münzen bereits als Zahlungsmittel.

 

Obwohl das Bezahlen mit Bitcoin und Co. in Deutschland noch nicht sehr populär ist, gibt es trotzdem eine beträchtliche Anzahl an Menschen, die in Kryptowährungen investieren und diese als eine Form der Anlage betrachten. Der Zugang zum Krypto-Trading ist dabei denkbar einfach geworden. Verschiedene Plattformen kommen den unterschiedlichen Bedürfnissen der Nutzer zugute. Die Funktionsweisen für fortgeschrittene Trader sind dabei breiter gefächert. Für den Einstieg ist hingegen Übersichtlichkeit gefragt. Es gibt anfängerfreundliche Plattformen wie eToro, die einen leichten Einstieg ermöglichen. Über eToro Erfahrungen können vorab die Vor- und Nachteile der All-in-One-Börse geprüft werden, um herauszufinden, ob die Plattform auch die passende für einen ist.

 

Es ist vor allem dem enormen Wertanstieg zu verdanken, den Bitcoin und zahlreiche andere Kryptowährungen nach ihrer Entstehung vollzogen haben, dass diese so starke Aufmerksamkeit genießen. Auch wenn derzeit weiterhin ein Tief zu verzeichnen ist, gibt es viele optimistische Stimmen, die der Überzeugung sind, dass Kryptowährungen langfristig wieder an Wert gewinnen werden. Ob diese aber eine gute Lösung für die Altersvorsorge sind und einen Schutz vor Inflation bieten, ist damit nicht geklärt. Insbesondere der Kurseinbruch in der jüngsten Vergangenheit zeigt, dass es sich um einen hoch volatilen Markt handelt. Auf diese Weise können zwar gute Gewinne erzielt werden, doch kann Kryptowährung nicht als sichere und stabile Anlage gesehen werden.

Wie kommt es zu der aktuellen Inflation?

Eine so starke Inflation, wie wir sie aktuell erleben, musste Deutschland zuletzt zur Jahreswende 1973/1974 verzeichnen. Damals waren die Ölkrise und die damit verbundenen steigenden Preise für Mineralöl Grund der erhöhten Inflation. Heute sind verschiedene Ursachen zu nennen, die die hohen Verbraucherpreise herbeigeführt haben, doch stechen vor allem zwei Aspekte heraus.

 

Nachdem die letzten zwei Jahre zu einem erheblichen Wirtschafts-Einbruch geführt haben, befinden wir uns nun in einer Konjunkturerholung, die sich über die ganze Welt erstreckt. Diese Entwicklung heizt aktuell die Nachfrage und Preise an. Ein anderer schwerwiegender Aspekt sind jedoch die Auswirkungen der derzeitigen politischen Lage. Durch die Reduktion der Gaslieferungen von Russland nach Deutschland steigen in der Bundesrepublik nicht nur die Ölpreise, sondern auch die Kosten für Gas und Strom.

Was ist nun die beste Altersvorsorge?

Die Angst der deutschen Bundesbürger ist berechtigt. Wer weiß, ob mit der steigenden Inflation die gesetzliche Rente noch ausreicht, um gut über die Runden zu kommen. Daher ist es definitiv nicht verkehrt, private Vorsorgemaßnahmen zu treffen.

 

Kryptowährungen können eine gewinnbringende Anlageform sein, bieten jedoch keinen Inflationsschutz. Es wird empfohlen, in die digitalen Währungen nur zu investieren, wenn man deren Verlust im Notfall auch vertragen kann. Sich 100 % auf Kryptoanlagen zu verlassen stellt hingegen ein hohes Risiko dar. Wesentlich mehr Stabilität bringen stattdessen Vermögenswerte wie zum Beispiel Gold. Sicherlich kann man auch die Investition in Immobilien in Betracht ziehen, um im Alter abgesichert zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.